Aktionen

Martinsfest

In der Leo Stausberg Schule fand traditionsgemäß das alljährliche Martinsfest statt. Dabei präsentierten sich die einzelnen Klassenstufen gegenseitig ihre schönen, mühevoll gebastelten Laternen.  Alle Kinder trugen zum Gelingen des Festes bei. Sie inszenierten ein Martins-Theaterstück, zeigten Laternentänze und sangen gemeinsam zahlreiche Martinslieder. Zum Schluss spendierte der Förderverein der Leo Stausberg Schule Martinswecke, die von den Schülerinnen und Schülern dankbar entgegengenommen wurden.

 

Der Glasbläser zu Gast in unserer Schule

Unsere Erstklässler 

(Rheinzeitung vom 18.08.2017)

Verabschiedung unserer Viertklässler

Zoo Neuwied

Zirkusprojekt

 

Kurz vor den Sommerferien veranstaltete unsere Schule in Kooperation mit dem Spielezirkus Bonn-Rhein-Sieg ein Zirkusprojekt, an dem neben den Grundschulkindern auch alle Vorschulkinder der Kindertagesstätten St. Johannes der Täufer und Spatzennest teilnahmen.

 

Eine Woche lang herrschte in der Schule ein reges Treiben. Die Kinder erprobten sich in verschiedenen Rollen als Artisten. Am letzten Projekttag fand schließlich eine große Zirkusshow statt, in der die zuvor einstudierten Nummern präsentiert wurden. Zu sehen waren geschickte Seiltänzer, coole Einradfahrer, Inliner und Waveboarder sowie lustige Clowns und wagemutige Akrobaten, die nicht nur am Boden und auf der Laufkugel ihr Können unter Beweis stellten, sondern auch in schwindelerregender Höhe zahlreiche Kunststücke vorführten. Außerdem beeindruckten Zauberer das Publikum durch geheimnisvolle Tricks, tapfere Fakire und geschickte Jongleure versetzten die Zuschauer in Staunen. Alle Kinder wuchsen in der Manege über sich hinaus und ernteten tosenden Applaus für ihre Darbietungen.

 

Dank zahlreicher Helfer und guter Zusammenarbeit aller Beteiligten wurde das Projekt ein voller Erfolg und wird lange in guter Erinnerung bleiben.

Kirmesplatzbesuch und Malwettbewerb

Sportfest 2017

Karneval

Schulzahnärztin Frau Dr. Beckmann zu Besuch

Erstklässler erhalten ADAC-Sicherheitswesten

Kurz vor den Herbstferien besuchten der Fachberater für Verkehrserziehung  Andreas Wehlen und der Fahrlehrer Andreas Kritz die Erstklässler der Leo-Stausberg-Schule. Andreas Wehlen überreichte den Kindern die ADAC-Sicherheitswesten und nahm sie somit in den Verkehrsdetektivclub von Frieda und Felix auf. Die Freude der Erstklässler war groß!

Mit den leuchtend gelben, werbefreien Westen sind die Kinder bei Dunkelheit aus bis zu 140 Metern Entfernung für andere Verkehrsteilnehmer erkennbar, mit dunkler Kleidung hingegen nur aus 25 Metern. 

Stolz zogen alle Kinder ihre neuen Westen an. Danach ging es nach draußen auf die Straße. Hier zeigte Andreas Kritz den Schülerinnen und Schülern zunächst verschiedene Geschwindigkeiten,  mit denen sich Fahrzeuge  innerhalb geschlossener Ortschaften bewegen dürfen. Danach schätzten die Kinder die Länge der Bremswege bei Tempo 30 und 50, bevor Andreas Kritz ihnen diese mit seinem Auto demonstrierte. Zum Abschluss wurde den Kindern mit Hilfe eines Gymnastikballs die enorme Wucht eines Zusammenstoßes mit einem Auto veranschaulicht.

Dieser Schultag mit seinen eindrucksvollen Erlebnissen wird den Schülerinnen und Schülern sicher lange in Erinnerung bleiben.

Autorenlesung mit Manfred Theisen

Frühstücksboxen zum Schulstart

(Artikel aus der Rheinzeitung vom 29.09.2016)

Unsere Erstklässler

(Artikel aus dem Bad Breisiger Fenster Nr. 36/2016)

Feriensprachkurs für Kinder mit Migrationshintergrund

In den letzten beiden Ferienwochen fand in der Leo Stausberg Schule unter Leitung von Frau Anke Haas vormittags ein Deutschsprachkurs für Kinder mit Migrationshintergrund statt. Die Grundschulkinder erweiterten und vertieften ihre Sprachkenntnisse. Initiiert wurde der für die Kinder kostenlose, 40 Stunden umfassende Kurs, dessen Teilnahme auf Freiwilligkeit basiert, von der Kreis-Volkshochschule Ahrweiler. Vorrangig ging es um die Vermittlung mündlicher Sprachkompetenzen und um die Orientierung der Kinder in ihrem neuen Umfeld. Gesteuert und finanziert wurde der Feriensprachkurs vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur. Die Volkshochschule sorgte für die didaktisch-methodische Aufbereitung und Umsetzung der Lehrinhalte.  Schulleiterin Tatjana Massion freute sich, dass der Kurs zustande kam. Sprache ist eine Schlüsselkompetenz zur erfolgreichen Integration und eröffnet den Schülerinnen und Schülern gute Lebens- und Bildungschancen. Daher ist es wichtig diese zu fördern und zu stärken.

Trommelzauber-Mitmachkonzert

 

Am 08.07.2016  war das Trommelzauber-Team zu Gast in unserer Schule. Mit zahlreichen afrikanischen Djembé-Trommeln im Gepäck bescherte es unseren Schülerinnen und Schülern ein unvergessliches und nachhaltiges Erlebnis. Jeder bekam eine Trommel in die Hand und dann ging es los: Vormittags trommelten, tanzten und sangen die Kinder gemeinsam. Nachmittags präsentierten sie ihren Eltern, was sie zuvor gelernt hatten. Auch die Erwachsenen durften sich Trommeln nehmen und am Konzert beteiligen. Alle hatten großen Spaß und werden die lustigen Tänze sowie die mitreißenden Lieder noch lange in Erinnerung behalten.

 

Das kochende Klassenzimmer

 

„Wann kochen wir wieder?“, fragt ein Drittklässler der Leo-Stausberg-Grundschule Brohl-Lützing  ungeduldig seine Klassenlehrerin Sabine Heinemann-Gross. Gemeinsam mit den anderen  Kindern seiner Klasse nimmt er am Unterrichtsprojekt „aid-Ernährungsführerschein“  teil. Dank der Finanzierung des Projekts durch den Förderverein der Grundschule,  der Volksbank RheinAhrEifel eG und der IKK findet  in Zusammenarbeit mit Frau Margret Nelles, vom Verband deutscher Landrauen, sechsmal wöchentlich eine Doppelstunde zum Thema „Rund um gesunde Ernährung“ statt. Ausgehend vom Mahlen des Weizens zwischen  zwei großen Mühlsteinen über die Ernährungspyramide bis hin zum Zubereiten kleiner Gerichte lernen die Kinder ein breites Spektrum an Lernfeldern kennen. Sobald sie ihre Schürzen angezogen haben, sind die kleinen Köche in ihrem Element. Sie schälen Kartoffeln, putzen  Gemüse und raspeln Möhren mit Küchengeräten, deren Handhabung sie im Vorfeld genaustens kennengelernt haben. Nach der Zubereitung wird gemeinsam der Tisch gedeckt und die Kinder sind immer wieder erstaunt wie köstlich ein selbst gemachter Salat, eine selbst angerührte Quarkspeise oder eine selbst gekochte Gemüsesuppe schmecken. Und siehe da: Die zubereiteten Speisen schmecken nach Knigge auch ganz ohne zu schmatzen! Am Ende der Unterrichtseinheit können die Kinder ihr theoretisches und praktisches Wissen unter Beweis stellen: Sie laden das 2. Schuljahr zum Festmahl ein. Die Zweitklässler staunen über die Kochkünste ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler. Stolz präsentieren die kleinen Köche zum Schluss ihren neu erworbenen Ernährungsführerschein.

 

Schmetterlingsprojekt

Voller Spannung erwartete im April die 2.Klasse mit der Klassenlehrerin Cindy Glauer der Leo Stausberg-Grundschule die Ankunft der Schmetterlingsraupen im Klassenzimmer.

Fünf kleine Tiere krabbelten in einem Becher mit Nährlösung umher und fraßen sich innerhalb einer Woche dick und rund. Täglich wurde mit großer Neugier die Wandlung der Raupe zur Puppe beobachtet, die mittlerweile umgesiedelt wurden, um sich in einer Schmetterlingsvoliere ganz in Ruhe entwickeln zu können. Als zwei der fünf Schmetterlinge nach einem langen Wochenende aus dem Kokon schlüpften, konnten die Distelfalter endlich in voller Pracht bewundert werden. Schnell wurde Futter in Form von süßem Obst und einer Zuckerlösung bereitgestellt, denn jeden Tag kamen nun weitere Schmetterlinge dazu. Als alle fünf Insekten "abflugbereit" waren, entließen die Kinder die Tiere in die Freiheit, nicht ohne die Falter vorher noch einmal liebevoll auf der Hand zu halten und ihnen gute Wünsche auszusprechen.

Diese Einheit war sowohl für die Kinder als auch für die Erwachsenen der Schule eine spannende und lehrreiche Zeit. Die Metamorphose von der Raupe zum Schmetterling so hautnah erleben zu dürfen, ist eine nachhaltige und sehr emotionale Erfahrung, die sicher lange in Erinnerung bleiben wird.

Jedem Kind seine Kunst

Im Rahmen des Landesprogramms „Jedem Kind seine Kunst“ wurde mit Schülerinnen und Schülern der Leo Stausberg Schule in Brohl-Lützing unter Anleitung der Künstlerin Karin Meiner das Projekt „Bildhauerisches Arbeiten mit Ton und Gips“ durchgeführt.  

Kulturelle Bildung ist ein elementarer Bestandteil in der Förderung junger Menschen. Sie regt Kinder und Jugendliche dazu an, selbst kreativ zu werden, setzt ihre schöpferischen Kräfte sowie Stärken frei und wirkt sich somit positiv auf deren Persönlichkeitsentwicklung aus. Vor diesem Hintergrund hat die Landesregierung beschlossen, das Landesprogramm „Jedem Kind seine Kunst“ zu realisieren. Hieran nehmen professionelle Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz oder künstlerischer Wirkungsstätte in Rheinland-Pfalz teil. Mithilfe des Landesprogramms sollen Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen sowie aus allen sozialen Schichten an Kunst und Kultur herangeführt werden.

Die freischaffende und medienübergreifend arbeitende Künstlerin Karin Meiner mit Atelier in Burgbrohl bot in der Datenbank des Landesprogramms das Projekt „Objekte und Skulpturen in Ton und Gips“ an. Mit den Schülerinnen und Schülern der 3. Klasse von Frau Sabine Heinemann-Gross und der 2. Klasse von Frau Cindy Glauer arbeitete Karin Meiner dreidimensional, d.h. bildhauerisch mit Ton und Gips.

In der ersten Phase wurden kreative Gehversuche mit dem Material „Ton“ gemacht. Die Kinder formten aus dem weichen Ton frei und sehr spielerisch Objekte und Figuren. Für die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse war der nächste Schritt der Umgang mit dem Material „Gips“. Gips wurde angerührt, in flüssigem Zustand in Tüten gegossen, um ihn dann in den Tüten erstarren zu lassen. Mit der hartgewordenen „Zufallsform“ wurde anschließend weitergearbeitet. Bohren, Schaben, Ritzen, Kratzen und Sägen war angesagt. Die Kinder erprobten die verschiedensten Werkzeuge. Zum Schluss kam zur Vervollständigung und Betonung der entstandenen Fantasieformen außerdem noch Farbe zum Einsatz. Das Ergebnis waren Brezeln, Steinzeittassen, Stiftehalter, sehr skurrile Wesen, Köpfe und „Objekte einer anderen Art“. Zufrieden sagte Karin Meiner: „Ich inspiriere und unterstütze die Kinder dabei, ihre je eigenen Formen zu finden und helfe ihnen mit dem fachlich richtigen Umgang der Werkzeuge.“

Das Kreativangebot ergänzt die Lernstrukturen im Unterricht und hat zum Ziel, das ganzheitliche Lernen mit allen Sinnen zu fördern. Die Kinder freuten sich bereits vor Beginn des Projekts auf das Werkeln und wussten, dass sie hierbei frei experimentieren und ihrer Phantasie freien Lauf lassen könnten. Das schönste Feedback der Kinder war, dass sie bei ihrer künstlerischen Tätigkeit teilweise komplett die Zeit vergaßen, gar nicht aufhören, sondern vielmehr noch einige Stunden weiterarbeiten wollten.

Auch die Schulleiterin Frau Tatjana Massion freute sich: „Projekte dieser Art fördern die Schülerinnen und Schülern auf eine ganzheitlich kreative Art und Weise. Sie ermöglichen den Kindern, sich emotional auszudrücken.“

Zu sehen sind die entstandenen Objekte in der Vitrine der Schule.

Firma Boltersdorf spendete dem Förderverein unserer Schule

Die ortsansässige Firma Boltersdorf spendete dem Förderverein der Leo Stausberg Schule 500€. Mit diesem Geld wurden für alle Schülerinnen und Schüler des dritten und vierten Schuljahres Erste-Hilfe-Arbeitsbücher "Christoph 23" angeschafft. Die Schulgemeinschaft freut sich über die großzügige Spende und möchte sich sehr herzlich bedanken!

Figurentheater zu Gast in unserer Schule

Das Figurentheater Künster spielte in der Leo Stausberg Schule das Stück "Es klopft bei Wanja in der Nacht".

 

 

Planetarium zu Besuch in der Leo Stausberg Schule

 

Weihnachtsmarkt auf Burg Brohleck

 

Bundesweiter Vorlesetag

Auch unsere Schule beteiligte sich am bundesweiten Vorlesetag. Eltern, Großeltern, Lehrerinnen und Erzieherinnen lasen an diesem Morgen nicht nur unseren Schülerinnen und Schülern spannende Geschichten vor, sondern auch den Kindergartenkindern, die hierfür extra in die Schule gekommen waren.